Vita

Portraitfoto_Ulrike_Stickel_Mai_2011_300px.jpg

 Die Liebe zu den Steinen, zur Erde und zur Kunst entfaltete sich in meinem Leben zunächst nacheinander und schien nicht zusammenzupassen. Ähnlich wie bei Mosaiklegen fügten sich die einzelnen Teilchen erst nach und nach zu einem Ganzen zusammen und mündeten vor ein paar Jahren  in der Mosaikkunst, die mich seitdem nicht mehr loslässt.

Geboren 1957 in Münster studierte ich zunächst Geologie in Würzburg und Berlin.

Nach dem Studium zog es meinen Mann und mich 1987 auf die Insel La Palma, wo wir uns jahrelang mit Garten- und Hausbau beschäftigten. In dieser Zeit lagen meine ersten Versuche, Boden- und Wandmosaike zugestalten. 

Gleichzeitig begann ich ein Malstudium bei einer dort ansässigen deutschen Malerin. Die reine Malerei befriedigte mich aber nicht dauerhaft.

So beschäftigte ich mich in den Jahren nach der Rückkehr aus La Palma 1995 , inzwischen Mutter von zwei Kindern, mit Ton und Lehm, mit Maskenbau und Maskenspiel.

2002 begann die eigentliche Arbeit mit Mosaiken. Damals plante und gestaltete ich unser Haus, und seitdem arbeite ich künstlerisch und gestalterisch mit den unterschiedlichsten Materialien.

Inspiriert worden bin ich dabei vor allem durch drei moderne (Mosaik)Künstler : zu allererst fasziniert mich der Tarotgarten  von Niki de St. Phalle, aber auch das riesige Werk des spanischen Künstlers und Architekten Antoni Gaudi ,und zuletzt die Bauwerke von Friedensreich Hundertwasser.